Mehr Spaß und Erfolg durch mehr Gelassenheit

  • Wie bekommen wir Freizeit und Beruf ins Gleichgewicht?
  • Und wieder mehr Spaß an der Arbeit?
  • Wie machen wir den nächsten Schritt?

Hier gibt es Antworten.

Tragen Sie sich ein, dann bleiben Sie auf dem Laufenden.

[x] Nein Danke, ich brauche diese super Tipps nicht.

Gibt’s das denn nicht schon?

So meine Mutter, wenn ich eine Idee für ein Projekt habe.

Mami will mich nicht scheitern sehen.

Dass es etwas schon gibt, heisst aber nicht, dass es keine Chance gibt.

Das ist wie mit dem Italiener.

Den gibt es fast an jeder Ecke. Und das zeigt: die Leute essen gerne italienisch. Es gibt Nachfrage, es gibt einen Markt.

Und natürlich sind nicht alle Italiener gleich. Wir haben unseren Lieblingsitaliener. Nicht nur weil es dort schmeckt, sondern weil die Atmosphäre stimmt. Die ist persönlich und lässt sich nicht mal so kopieren.

Und so ist es mit anderen Dingen auch.

Schon möglich, dass der Markt in meiner Nachbarschaft gesättigt ist. Möglich aber auch, dass die Leute auf jemand warten, der die Dinge so macht wie ich.

Kerstin Hoffmann fragt auf ihrem Blog nach Strategien gegen Schreibblockaden.

Für mich gibt es da nur eins: anfangen.

So einfach ist das. Und so schwer.

Es ist schwer, weil ich eine Stimme im Kopf habe. Diese Stimme, das ist die Schreibblockade. Sie will nicht, dass ich schreibe. Sie will nicht anfangen. Sie redet mir ein, dass ich jetzt keine Muße habe. Sie redet mir ein, dass ich jetzt nicht kann.

Sie will schnell noch einen Kaffee trinken. Sie will kurz bei Facebook schauen. Alles will sie, nur nicht anfangen.

Ich darf ihr nicht zuhören. Ich muss anfangen. Mich hinsetzen.

Und dann muss ich sitzen bleiben. Obwohl ich aufstehen will. Ich muss die Gedanken auf das Thema lenken, darüber nachdenken, was ich sagen will. Dann kommen auch die Ideen.

Aber erst muss ich anfangen.

Für meine englische Website habe ich kürzlich neue Texte geschrieben.

An sich nichts Besonderes.

Besonders ist, dass ich anders vorgegangen bin als sonst.

Ich habe einen frühen Entwurf mit Kunden und Bekannten geteilt und mit dem Feedback schnell meinen Text verbessert.

Früher hätte ich das nicht gemacht. Da hätte ich im stillen Kämmerlein weiter an meinem Text gefeilt.

Und ich hätte immer weiter gefeilt.

Und das Ergebnis wäre nicht besser gewesen, als das was ich jetzt habe.

Es ist ein Beispiel dafür, wie ich Dinge kürzlich anders angehe: ich suche schneller Feedback. Weiterlesen

Mehr Kreativität in unter zwei Minuten:

Es sind nur zwei Wörter…

…aber sie geben die Richtung vor.

Und machen gute Laune. Weiterlesen

Der Zeitmanagement-Coach Ivan Blatter will wissen: Welches ist Ihr wichtigster Zeitmanagement-Tipp?

Da muss ich nicht lange nachdenken:

Den Kopf frei machen!

Denn die falschen Gedanken im falschen Moment sind der größte Zeitfresser. Weiterlesen

Ich habe mir bei eigenen Projekten schon oft Steine in den Weg gelegt.

Heute aber weiß ich zwei Sachen, die ich früher nicht wusste:

Erstens, anderen geht es auch so.

Und zweitens: sich selber sabotieren ist keine Charakterschwäche, sondern tief in unserer Natur angelegt.

Und ich kenne auch den Schuldigen: unser Echsenhirn. Weiterlesen

Solo-Unternehmer: die Energielieferanten

Monika Birkner lädt auf Ihrem Blog zur Diskussion über die Wertschätzung von Solo-Unternehmern. Wofür schätzen uns unsere Kunden? Ich finde das eine spannende Frage und meine: Unsere Kunden schätzen nicht nur unser Produkt, sondern auch unsere Persönlichkeit. Sie arbeiten mit uns, weil wir es sind. Weil wir zuhören. Weil wir da sind. Und weil wir […]

Read More

Ihr bester Moment für Ihr Projekt

Wir müssen für unsere eigenen Projekte Termine reservieren. Und einhalten. Darum ging es letztes Mal. Diesmal geht es um den geeigneten Moment: die Termine, für unser Projekt müssen die richtigen sein. Mehr dazu im Video.

Read More

Ideen in Projekte überführen

Wir überführen wir gute Ideen in Projekte? Im letzten Video haben wir uns gefragt: „Was könnte ich meinem Kunden bieten, wofür er gerne bereit wäre, mehr zu zahlen?” Unsere Ideen haben wir auf einen Zettel geschrieben. Diese Ideen prüfen wir jetzt.

Read More

Mein Wunschkunde ist…

Sascha Theobald ruft auf seinem Blog zu Beiträgen auf: Mein Wunschkunde ist… Dies ist mein Beitrag. Wer ist mein Wunschkunde? Früher habe ich mir die Frage nicht gestellt. Dabei ist sie ganz famos. Denn das Gute am Wunschkunden ist, dass ich ihn noch nicht habe. Was Neues muss her. Ich muss ihn ansprechen. Ich brauche […]

Read More